Urteilsfehler für Impfgegner

Im Jahr 2015 hätte mir eine Entscheidung, die ich als Patient getroffen habe, beinahe das Leben gekostet. Es war die Verweigerung einer Therapie. Seitdem beschäftige ich mich mit der Frage, wie wir zu unseren Überzeugungen und Entscheidungen im Alltag kommen. Die Grundlage dafür sind vor allem die Ergebnisse der wissenschaftlichen Entscheidungsforschung der letzten 30 Jahre.

Entsprechend einer Untersuchung, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur durchgeführt hat, wollen sich nur 32% der Befragten möglichst schnell gegen Covid-19 impfen lassen. 33% woll sich impfen lassen, aber noch abwarten. Optimistischer betrachtet, sind immerhin zwei Drittel impfbereit. Knapp 20% der Befragten lehnen eine Impfung ab und 16% sind noch unentschlossen.

Das Buch basiert auf Interviews vor allem mit Menschen, die zur Gruppe der Impfgegner und der 16% der Unentschlossenen gehören. Dabei haben mir vor allem deren Antworten auf die beiden Fragen interessiert, die ich mir selbst gestellt habe, nachdem ich die Folgen meiner falschen Entscheidung aus dem Jahr 2015 knapp überlebt habe: „Wie haben Sie Ihre Entscheidung getroffen?“ und „Wie begründen Sie Ihre Entscheidung?“

Dabei sind mir die gleichen Entscheidungsmethoden und Urteilsfehler begegnet, die ich auch bei mir identifiziert habe. Wer nicht zu den eingefleischten Impfgegnern gehört und noch unentschlossen ist, ob er sich gegen Covid-19 impfen lassen soll, sollte die wichtigsten Entscheidungsprinzipien kennen und die Fehler, die man bei der Interpretation der relevanten Informationen machen kann. Darüber klärt dieses Buch auf.

 

Zum Exposé ->

Zum Shop ->